Mai 152018
 

Bericht von Udo Bauer
Spvg. Wüstenahorn gegen SV Hut-Coburg 6:3 (2:3)
Glanz früherer Derbys ist verblasst
Dies sieht man schon allein an den Zuschauerzahlen. Säumten früher 200 bis 300 Zuschauer die Ränge, so waren es dieses Mal knapp 100. Unter ihnen vielleicht ein Dutzend bei den Gästen. weitere Bilder

sv hut coburg
Der Stellenwert bei den Amateurspielen sinkt immer mehr. Aber nun zum Spiel selbst. Die ersten 5 Minuten mit 3 Treffern hatten es in sich. Der erste Angriff der Platzherren führte gleich zum 1:0 durch Sascha Steiner. Unbeeindruckt durch den frühen Rückstand kamen die Gäste durch Kevin Wittmann in der 3. Minute zum 1:1 Ausgleichstreffer durch einen Freistoß, der aus meiner Sicht, wenn die Mauer richtig gestanden hätte, zu vermeiden gewesen wäre. Und es kam noch besser für den Gast. In der 5. Spielminute erhielten sie einen berechtigten Foulelfmeter, den K. Wittmann sicher verwandelte. Was die Gastgeber nun bis zum Halbzeitpfiff zeigten, hatte mit Fußball sehr wenig zu tun. Aber der Reihe nach. 11. Minute: Nach einem weiten Einwurf von Kevin Fiedler scheiterte Roberto Weiß mit seinem Kopfball nur knapp. 15. Minute: Ein Freistoß von K. Fiedler findet nicht sein Ziel. 20. Minute: Ausgleich zum 2:2 durch Christopher Neubert. Diesem Treffer gingen äußerst unglückliche Umstände voraus. Beim Abwehrversuch prallten der Torwart der Gäste B. Escher und sein Mannschaftskamerad T. Düsel so heftig zusammen, dass sie sich so verletzten, dass beide mit dem Rettungswagen geholt werden mussten. Erst nach einer fast 90-minütigen Unterbrechung konnte das Spiel fortgesetzt werden. Und es ging so weiter wie es aufgehört hatte. Wüstenahorn fand einfach nicht zu seinem Spiel. In der 43. Minute gingen die Gäste durch ihren besten und agilsten Stürmer K. Wittmann – den der Abwehrverbund der Heim-Elf nicht in den Griff bekam – erneut in Führung. Trainer Bastian Bauer konnte mit dem 2:3 Halbzeit-Rückstand niemals zufrieden sein. Entsprechend motiviert kamen seine Jungs aus der Kabine. Schließlich wollte man dieses Derby unbedingt gewinnen. Und es ging auch gut los. In der 48. Minute scheiterten sie noch mit einem Pfostenschuss. Zwei Minuten später dann der Ausgleich durch Patrick Düsel, der eine Einzelaktion gekonnt abschloss. Jetzt waren die Gastgeber im Spiel und Roberto Weiß traf in der 58. Minute nach einem Solo zum 4:3. Max Lobanov – übrigens mit seinem ersten Saisontor – erzielte in der 60. Minute mit einem Weitschuss die 5:3 Führung. Der Ersatzkeeper der Gäste, Steffen Böge, sah hierbei etwas unglücklich aus. Seinen Lapsus bügelte er danach aber mehrfach aus und verhinderte mit seiner guten Leistung weitere Treffer. Nur einmal musste er sich noch geschlagen geben. In der 73. Minute erzielte – nach guter Vorarbeit von S. Steiner – Roberto Weiß mit seinem zweiten Treffer den 6:3 Endstand.

Fazit: Erst nach dem Nachlassen der Kräfte bei den Gästen – hauptsächlich im Abwehrbereich – zeigte sich Wüstenahorn spielerisch eindeutig besser.
Nach neuesten Informationen vom Trainer der Gäste, Tobias Reistel, befinden sich beide Spieler nach ihren erlittenen Verletzungen (leichtes Schädel-Hirn-Trauma und Gehirnerschütterung beim Torwart und starke Rippenprellung beim Feldspieler) auf dem Weg der Besserung. Die Sportvereinigung Wüstenahorn wünscht beiden Spielern gute und vollständige Genesung.

 

 

 

Sorry, the comment form is closed at this time.

%d Bloggern gefällt das: